Änderung Kindesunterhalt ab 01.01.2018

Auch das Jahr 2018 bringt eine erneute Änderung der „Düsseldorfer Tabelle“ mit sich. Ab dem 01.01.2018 werden neue Beträge für den Kindesunterhalt festgelegt.
Die Richtlinie zur Höhe des Kindesunterhaltes – die sog. Düsseldorfer Tabelle – wurde ab dem kommenden Jahr 2018 neu strukturiert. Die Kindesunterhaltsbeträge für Minderjähre wurden um monatlich 5,00 bis 11,00 € angehoben.
Zudem wurden die Einkommensgruppen angehoben. Die erste Einkommensgruppe, nach der der Mindestunterhalt für minderjährige Kinder zu zahlen ist, wird nun bei einem Nettoeinkommen bis 1.900,00 Euro (zuvor bis 1.500,00 €) angwandt.
Im Übrigen bleibt die Düsseldorfer Tabelle 2018 gegenüber der Tabelle 2017 unverändert.

Die ab 01.01.2018 gültige „Düsseldorfer Tabelle“ finden Sie unter Downloads.

Christiane Bohn, Rechtsanwältin

Unterhaltsvorschuss-Reform 2017 (ab 1.7. 2017)

Plötzlich alleinerziehend – dabei sind es nicht nur Frauen, die auf Unterstützung von außen angewiesen sind. Auch Männer stehen in einer solchen Situation vor neuen finanziellen Herausforderungen und müssen sich im Alltag als Familie mit Kindern einer Vielzahl von Belastungen stellen. Fällt in einer solchen Situation dann auch noch der Unterhalt des Unterhaltspflichtigen ganz oder teilweise aus, drohen zudem noch finanzielle Probleme – unabhängig der Frage nach dem Sorgerecht.

Bezugsrahmen und Bezugsdauer der Unterhaltsvorschussleistungen werden ab 1.7.2017 ausgeweitet so dass sich dieses vorteilhaft für leistungsberechtigte Alleinerziehende auswirkt.

Unterhaltsvorschussleistungen werden bei Vorliegen der Leistungsvoraussetzungen bis zum 18. Geburtstag des Kindes in folgender Höhe gewährt.

  • für Kinder von 0 bis 5 Jahre 150 Euro
  • für Kinder von 6 bis 11 Jahre 201 Euro

und nun ab Juli 2017 für Kinder von 12- bis 17 Jahren 268 Euro.

Unterhaltsvorschuss bei Hartz-IV-Leistungen

Alleinerziehende die Hartz-IV-Leistungen erhalten und müssen den Unterhaltsvorschuss mit diesen staatlichen Leistungen verrechnen wenn:

  • das Kind zwischen 12 und 17 Lebensjahr ist und selbst im Bezug von Hartz IV Leistungen nach dem SGB II steht und
  • der alleinerziehende Elternteil – der im Hartz IV Bezug steht – selbst über ein monatliches Bruttoeinkommen von mindestens 600 Euro (brutto) verfügt.

Die neue Regelung soll einen Anreiz schaffen, durch eigene Verdienste teilweise aus dem Bezug von Sozialleistungen auszusteigen.

Für Kinder unter 12 Jahren bleibt das Einkommen des alleinerziehenden Elternteils weiterhin irrelevant.

Christiane Bohn, Rechtsanwältin

Krise in der Paarbeziehung: Chance zum Neubeginn oder Anfang vom Ende?

In diesem Vortrag informieren Sie Rechtsanwältin und Mediatorin Christiane Bohn und Diplom-Ökonomin und Paarberaterin Claudia Rühm über die Möglichkeiten und Chancen von Paaren, die in einer Krise oder (nur) einem heftigeren Alltagskonflikt stecken und Ihre Beziehung verbessern oder eine Trennung fair, professionell und informiert vorbereiten wollen. Mehr Klarheit, Entscheidungsbereitschaft, sowie ein wirtschaftlicheres Ergebnis und letztlich eine friedlichere Konfliktklärung und -lösung werden angestrebt. Dies ist umso wichtiger, wenn Kinder mit betroffen sind. Hierbei beantworten die Referentinnen Fragen wie: Wie lernen wir, wieder besser miteinander zu kommunizieren? Was passiert in einer Paarberatung? Wie finde(n) ich /wir einfacher zu einer Entscheidung? Welche Möglichkeiten gibt es im Falle einer Trennung und Scheidung? Was ist eine Mediation und wie läuft diese ab? Mit welchen Kosten sind die verschiedenen professionellen Beratungs- und Unterstützungsmöglichkeiten verbunden? Mit welchen Kosten ist eine gerichtliche Auseinandersetzung bei Trennung/Scheidung verbunden? etc.. Ziel dieses Vortrags ist es, in der Vorgehensweise für den Trennungsfall möglichst einvernehmlich alle Belange zu klären, um nervliche und finanzielle Belastungen durch gerichtliche Auseinandersetzungen zu vermeiden und den Beteiligten baldmöglichst Planungssicherheit für die Zukunft zu bieten.

Christiane Bohn, Rechtsanwältin